Team Los Pipitos León

Nur gemeinsam sind wir stark.

Carla Patricia Meza Vargas

"Ich bin Anwältin und Notarin und unterstütze Los Pipitos seit dem Jahr 2007. Ich habe ein Kind mit Behinderung und bin Mitglied des Zentrums, habe im Bereich der Frühstimulation gearbeitet und realisierte Lehrgruppen für die Familien. Derzeit bin ich Mitarbeiterin bei Los Pipitos in León und koordiniere das Zentrum in León, das sog. Centro de Aprendizaje para la Vida (Lernzentrum des Lebens).

Was ich an der Arbeit bei Los Pipitos mag, ist die Unterstützung der Familien und Kinder für eine bessere Eingliederung in das gesellschaftliche Leben."

P1030718
DSC02624

Roberto Hernández

„Ich arbeite seit 25 Jahren bei Los Pipitos, wo ich viele tolle Erfahrungen machen darf. Für mich ist es sehr wichtig, Menschen mit Behinderungen seit den ersten Lebensjahren zu begleiten, um sie dabei zu unterstützen ihre Lebensqualität zu verbessern.

Meine aktuellen Aufgaben:

  • Ich arbeite in den Bereichen der Physiotherapie und der Frühförderung, dafür erstelle ich die PDI (individueller Plan der Entwicklung).
  • Ich führe die Erstgespräche mit den Familien und leite sie weiter in die für das Kind benötigten Therapien. Dafür erstelle ich den Erstbefund der Kinder mit Entwicklungsverzögerung.
  • Ich unterstütze die vielfältigen Aktivitäten von Los Pipitos León, mache mit dem Motorrad Hausbesuche und Besorgungen und wir koordinieren die Arbeit zur Integration eines Kindes in die Regelschule.
  • Weiterhin biete ich mit anderen Schulungen zu unterschiedlichen Themenbereichen für die Familien an.

Ich werde die Arbeit hier weiterführen, solange Gott es zulässt. Vielen Dank!"

Ema Quezada

„Hallo, ich bin Ema. Ich arbeite bei Los Pipitos im Bereich der Kommunikation und Sprache. Ich behandle Kinder mit Defiziten in der Sprache und / oder Gehör. Mein Ziel ist es, dass sich die Kinder sprachlich weiterentwickeln und besser kommunizieren können, damit sie sich leichter in die Gesellschaft integrieren können und sich ihre zwischenmenschlichen Beziehungen erleichtern, wie zum Beispiel mit ihrer Familie und Mitgliedern der Gemeinde. Ebenso unterstütze ich die Verbesserung der akademischen Leistung, in der sich die Kinder in der Schule befinden.

Hier einige Beispiele meiner Arbeit:

Angel Ramirez ist ein dreijähriger Junge der mit zwei Jahren das erste Mal zu uns gekommen ist. Er hat nicht gesprochen, sondern nur lautiert und nur seine Mutter hat ihn verstanden. Wir haben mit ihm Übungen zur Stimulation der Mundmotorik gemacht. Unter anderem Übungen wie Pusten, Luftballons aufpusten und Küsse zuwerfen. Seine Mutter folgte diesen Empfehlungen und ich arbeitete mit ihrem Sohn weiter an der Kräftigung der Halsmuskulatur. Heute kann Angel mit seiner Familie kommunizieren, hat die Schule begonnen und hat insgesamt große Fortschritte gemacht.

Ena bei der Sprachtherapie
Mathilde 1

Mathilde Cadiou

„Ich bin Mathilde und komme aus Frankreich. Ich arbeite seit Januar 2017 bei Los Pipitos León.

Ich bin Logopädin, was bedeutet, dass ich Kindern, die Probleme mit der Kommunikation, Sprache und / oder Schluckbeschwerden haben, Therapie anbiete.

Jede Woche treffe ich Stiven, der mit einer Hörbehinderung geboren wurde. Es geht darum ihm zu helfen, Töne zu unterscheiden und sie wieder zu erkennen. Weiterhin trainieren wir das Lippenlesen mit ihm. Er kann jetzt schon kleine Gebete sprechen.

Mit Franklin (Autismus-Störung) und seiner Mutter arbeiten wir an der sensorischen Stimulation und der Entwicklung von Kommunikation durch Bilder. Franklin ist jetzt ruhiger.

Sie sind zwei der 45 Kinder, die ich diesen Monat gesehen habe.“

Cristina de los Angeles Pérez Lara

Ich bin alleinstehende Mutter und damit Mama und Papa von Juan José Rugama Peréz, eines Jungen mit Down-Syndrom, der ebenfalls das Zentrum in einigen Dingen unterstützt, wie u.a. die Aufgaben eines Hausmeisters.

Meine Hauptaufgaben in Los Pipitos sind: Nähen und Basteln. Nachdem ich die Fähigkeiten der Jugendlichen beurteile, gebe ich dem/der Jugendlichen eine Position in der Nähwerkstatt. Mögliche Positionen sind Nutzung der Nähmaschine, Vorskizzen zeichnen und ausschneiden etc. Die Gruppe von Jugendlichen lernt ihre Kleidungsstücke und die ihrer Familien und Nachbarn selbstständig zu ändern und zu kürzen.

Darüber hinaus unterstütze ich das Zentrum bei Veranstaltungen, mache die Kostüme für Theaterstücke, Gesangs- und Tanzauftritten, teilnehmen und informiere Eltern über die Aufgaben von Los Pipitos. Besonders Eltern von Kindern mit Down-Syndrom kann ich meine eigenen Erfahrungen berichten. Ich spreche mit den Eltern über die notwendige Fürsorge der Kinder und deren Erziehung, sodass sie sich gut entwickeln können und deren Fähigkeiten anerkannt werden. Hochachtungsvoll: Christina Perez“

Cristina
Elizabeth

Elizabeth del Socorro González

"Meine Aufgaben sind:

  • Ich reinige das Zentrum von Los Pipitos.
  • Ich gebe den Kinder Terminen für das Erstgespräch und weitere Therapieeinheiten.
  • Ich führe die Liste der täglichen Therapieeinheiten.
  • Ich schreibe die Spendenquittungen.
  • Ich kontrolliere die Anwesenheit der Mitarbeiter und deren Arbeitszeit.
  • Ich schreibe die Einladungen oder Hinweise für die Familien, führe die Liste der Spendeneingänge etc.
  • Ich unterstütze die unterschiedlichen Aktivitäten, die bei Los Pipitos realisiert werden.
  • Ich berate und unterstütze die Eltern mit Kindern mit Behinderung."

Maria Auxiliadora Argénal

„Ich bin Mutter eines Mädchens mit Autismus. Sie ist der Segen meines Lebens. Dank ihr unterstütze ich das Zentrum von Los Pipitos León. Es ist eine einzigartige Erfahrung das Zentrum zu unterstützen und wunderbare Menschen, Mitarbeiter und Eltern zu treffen, die Tag für Tag für die Kinder kämpfen.

Meine Unterstützung besteht darin, den Eltern Informationen über die TEACH-Methodik zur Verfügung zu stellen, und Ihnen von meine persönlichen Erfahrungen mit meinem Kind zu berichten und zu zeigen, wie die Methodik mir geholfen hat und mein Leben verändert hat.

Mein Wunsch ist es mit dieser Verpflichtung fortzufahren, zu helfen und mehr zu lernen, um das Zentrum und die Eltern weiter zu unterstützen, solange Gott es will.

Maria